___________________________________________________________

 

Mila Vázquez Otero (* 1978, Lalín/Spain) studied Art History at the Universities of Santiago de Compostela and Granada with a Master's degree in 2004 and studied in Rome from 2001 to 2002 as part of the Erasmus exchange programme. From 2006 she worked for five years in the gallery of a Berlin art foundation. Afterwards, she conceived more than a hundred short videos on art and architecture for an art television station. At the end of 2016, she decided to give in to her desire for artistic development.

 

Vázquez Otero works in parallel on various series that reflect her interests. The series "Antitrophies" tries to cover a topic that is controversial: the human relationship to the animal world and in general to nature. She relentlessly depicts the dramas that many animals have to suffer: the turtle caught in a fishing net, the end of many unnourished animals in a garbage can, the bear with her bear cub caught on an iceberg as a sign of progressive climate change.

 

In the series "People from Pictures," the artist creates three-dimensional versions of historical paintings or photographs. What fascinates Vázquez Otero about this transformation is how other artists have translated the outside world into their own language.

 

The series "Yoga" also has an art historical background. The half-human-half -animal figures are reminiscent of Greek-Roman mythology, adapted to the modern way of life.

 

The sculptures are made of newspaper and magazine-paper. This also applies to the surfaces, which consist of scraps of paper from newspapers, giving the sculptures a specific aesthetic. Recently Vázquez Otero has also made two-dimensional collages, partly combined with low reliefs.

 

"I regard my paper sculptures as three-dimensional drawings." (Mila Vázquez Otero, Berlin 2017)

 

 

 

 

Mila Vázquez Otero (* 1978, Lalín/ Spanien) studierte Kunstgeschichte an den Universitäten von Santiago de Compostela und Granada mit Master-Abschluss im Jahr 2004. Im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms hat sie von 2001 bis 2002 in Rom studiert. Ab 2006 arbeitete sie fünf Jahre lang in der Galerie einer Berliner Kunststiftung. Im Anschluss konzipierte sie mehr als hundert kurze Videos über Kunst und Architektur für einen Kunst-Fernsehsender. Ende 2016 entschied sie sich dafür, ihrem Drang nach künstlerischer Entfaltung nachzugeben.

 

Vázquez Otero arbeitet parallel an unterschiedlichen Serien, die ihre Interessen widerspiegeln. Die Serie „Antitrophäen“ versucht eine Thematik zu umfassen, die brisant ist: die menschliche Beziehung zur Tierwelt und im Allgemeinen zur Natur. Mit schonungslosen Darstellungen erzählt sie die Dramen, die viele Tiere erleiden müssen: die in einem Fischernetz gefangene Schildkröte, das Ende von vielen unverzehrten Tieren im Mülleimer, die Bärin mit ihrem Bärenjungen gefangen auf einem Eisberg als Zeichen für den fortschreitenden Klimawandel.

 

Bei der Serie „Menschen aus Bildern“ stellt die Künstlerin dreidimensionale Versionen von historischen Gemälden oder Fotografien her. An dieser Transformation fasziniert Vázquez Otero insbesondere nachzuempfinden, wie andere Künstler die Außenwelt in ihre eigene Sprache übersetzt haben.

 

Die Serie „Yoga“ hat auch einen kunsthistorischen Hintergrund. Die halb-Mensch-halb-Tier-Figuren erinnern an die griechisch-römische Mythologie, angepasst an die moderne Lebensart.

 

Die Skulpturen werden aus Zeitungs- und Zeitschriftenpapier hergestellt. Das betrifft auch die Oberflächen, die aus Papierschnipseln von Zeitungen bestehen, was den Skulpturen eine spezifische Ästhetik verleiht. Seit kurzer Zeit macht Vázquez Otero auch zweidimensionale Collagen, teilweise kombiniert mit Flachreliefs.

 

„Meine Papierskulpturen betrachte ich als dreidimensionale Zeichnungen.“ (Mila Vázquez Otero, Berlin 2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milagros Vazquez Otero